Archiv

Effektives Proben mit der Schülerbigband

vollständige Beschreibung
Datum: 28.11.2018
Uhrzeit: 09.30 Uhr bis 16.00 Uhr
Veranstaltungsort: Vöhlin-Gymnasium, Kaisergraben 21, 87700 Memmingen
Anmeldeschluss: 21.11.2018
Aktenzeichen: E795-0/18/6

(Anmeldung unter fortbildung.schule.bayern.de )

Dozent: Prof. Jürgen Neudert
Inhalt der Fortbildung: In diesem Kurs geht es inhaltlich um die effektive Gestaltung einer Probe mit einer Schulbigband (hier: die Bigband des Vöhlin- Gymnasiums Memmingen). Die Fortbildung ist dreiteilig konzipiert:
1. Hospitation bei einer Probe mit der Schulbigband unter Leitung von Jürgen Neudert
2. Kurzer Vortrag über effiziente Probenmethodik und die dazu benötigten Skills.
3. Die Teilnehmer erhalten selbst Gelegenheit, mit der Bigband zu proben, wobei Jürgen Neudert hier als „Coach“ beratend zur Seite steht. Lehrgangsgegenstand sind dabei 3 stilistisch unterschiedliche Arrangements, wobei eines davon für die Schülerbigband komplett unbekannt sein wird und zwei weitere sich in unterschiedlichen „Stadien“ befinden. Angesprochen werden: Probenmethodik, Anwendung von Rhythmik, Phrasierung, Dynamik, etc. in Bezug auf unterschiedliche Jazzstilistiken, Intonation, Literaturkunde, Bandorganisation.
Bemerkung: Jürgen Neudert unterrichtet als Professor für Jazzposaune an der Hochschule für Musik Nürnberg sowie auch als Dozent bei zahlreichen renommierten Jazzworkshops.
Der Schwerpunkt seiner musikalischen Arbeit als Posaunist liegt im Bereich Big Band. So ist er sowohl als Satzspieler sowie auch als Solist bei allen namhaften Big Bands national und international zu Gast. Aber auch kleineren Ensembles, wie seinem eigenen Quartett und seinem Duo mit dem Pianisten Rainer Böhm ist er sehr erfolgreich unterwegs. Fahrtkosten werden nicht erstattet. Es fallen keine weiteren Kosten an!
Schularten: Grundschule, Mittelschule, Förderschulen, Realschule, Gymnasium, schulartübergreifend
Zielgruppen: Lehrkräfte allgemein, Fachlehrkräfte, Förderlehrkräfte
Maximale Teilnehmerzahl: 20

Jazz für Streicher

vollständige Beschreibung
Datum: 15.11.2018
Uhrzeit: 09.30 Uhr bis 16.00 Uhr
Veranstaltungsort: Peter-Vischer-Schule, Bielingplatz 2, 90419 Nürnberg
Anmeldeschluss: 08.11.2018
Aktenzeichen: E795-0/18/5

(Anmeldung unter fortbildung.schule.bayern.de )

Dozent: Thomas Buffy, Schulmusiker und Lehrbeauftragter ander HfM Würzburg
Inhalt der Fortbildung: Fortbildung in Kooperation mit der LAG Schulorchester!
Thomas Buffy, Schulmusiker am Deutschhaus-Gymnasium Würzburg und Lehrbeauftragter an der HfM Würzburg, erarbeitet mit den Fortbildungsteilnehmern spieltechnische und musikalische Grundlagen im Swing, Gypsy Jazz sowie Pop für Streichinstrumente. Am konkreten Beispiel von drei Songs werden Konzepte für Begleitung, typische Klanggebung und Improvisation gezeigt. Der Dozent gibt sowohl Hinweise und Tipps für das eigene Spiel als auch für die Arbeit mit Schülern und Schülergruppen.
„Wie bringt man einen Gitarristen zum Verstummen? – Man legt ihm Noten hin! Und einen Streicher? – Man nimmt ihm die Noten weg!“
Deutlicher können die unterschiedlichen Herangehensweisen im traditionellen Instrumentalunterricht nicht sein! Improvisation und freies Spiel außerhalb klassischer Literatur findet im Streicher- Instrumentalunterricht kaum Eingang. Dieser Einstiegsworkshop will anhand des Gypsy Jazz und anderer „groovender“Streichermusik (Swing, Bossa, Pop) Zugangswege eröffnen.
Bemerkung: Bei der Anmeldung bitte das eigene Streichinstrument angeben!
Zum Dozenten: Thomas Buffy (Violine) studierte Schulmusik und Zusatzfach Jazzvioline. Neben seiner Unterrichtstätigkeit als Musiklehrer und als Lehrbeauftragter an der Musikhochschule Würzburg unterrichtet er privat Jazzvioline und gibt Workshops in der Lehrerfortbildung und auf Fachkongressen. Veröffentlichung mehrerer Kindermusicals, Arrangements und musikpädagogischer Fachartikel. Konzerttätigkeit im Bereich Jazz, Klassik, Folk mit diversen eigenen Ensembles. Es fallen keine weiteren Kosten an, Fahrtkosten können nicht erstattet werden.
Schularten: schulartübergreifend
Zielgruppen: Fachlehrkräfte, Förderlehrkräfte
Maximale Teilnehmerzahl: 20

„Du bist zuständig für deinen Klang“ – Leitungsfunktion in Musikensembles und persönliche Entwicklung

vollständige Beschreibung
Datum: 30.07.2018 bis 03.08.2018
Uhrzeit: 14.00 Uhr bis 13.00 Uhr (03.08)
Veranstaltungsort: Bayerischen Musikakademie Schloss Alteglofsheim, Am Schlosshof 1, 93087 Alteglofsheim
Anmeldeschluss: 13.07.2018
Aktenzeichen: E795-0/18/4

(Anmeldung unter fortbildung.schule.bayern.de )

Dozent: Thomas Zoller, Professor für Komposition JRP HfM Dresden, hervorragender (Big-)Bandleader, Komponist
Inhalt der Fortbildung: Jazz ist in der augenblicklichen Entwicklung der Musikgeschichte nicht mehr eindeutig zu definieren, trotzdem gibt es einige grundlegende Erfahrungen, die am besten aus dem Kontext Jazz heraus geklärt werden können. Dadurch wird aber auch notwendig, dass die Vermittlung von Inhalten auf eine neue Erlebnisgrundlage gestellt wird. Inhalt des Seminars ist die Weiterentwicklung der eigenen Wahrnehmung und deren lebendige Umsetzung mit konkreten „Werkzeugen“.
Schwerpunkte sind: das persönliche Instrument, Methoden der Vermittlung in der Probenarbeit unter dem Blickwinkel der Lebendigkeit, Herzgehirn-Analyse (Hinhören – Analysetechnik durch dauernden Wechsel zwischen Verstand und Gefühl), die verschiedenen Instrumente in den Ensembles der Teilnehmer, Rhythmik als Basis des Klangs und der „Stile“, Intonation als Produkt des Atmens, handwerkliches Arbeiten und sich selbst lenkende Kreativität. Der Austausch innerhalb der Teilnehmer, zum Beispiel das Repertoire von Bands betreffend, ist genauso Bestandteil des Kurses wie das Erstellen von Arrangements oder einzelner Teile eines Arrangements speziell für die konkrete persönliche Anwendung. Im Seminar entsteht von Anfang an ein Ensemble der Seminarteilnehmer. In diesem Ensemble wird sowohl neu Gehörtes umgesetzt und ausprobiert als auch der „augenblickliche Stand“ in einer Matinee präsentiert, zusammen mit Ensembles aus Mitgliedern des Landes-Jugendjazzorchesters Bayern und der Jazz Juniors.
Bemerkung: Teilnahmegebühr: 150.- Euro Kursgebühr (bei Anmeldung über FIBS Ermäßigung auf 75.- Euro), Unterkunft & Verpflegung: 140,- Euro (Einzelzimmerzuschlag 9,- Euro/Tag). Instrumente bitte selbst mitnehmen. Drumset, Verstärker und Klavier sind vor Ort. Fahrtkosten können nicht erstattet werden.
Schularten: schulartübergreifend
Zielgruppen: Lehrkräfte allgemein, Fachlehrkräfte, Förderlehrkräfte
Maximale Teilnehmerzahl: 30

Was geschah nach 1960? – Praktischer Workshop zu neuen Spielformen im Jazz mit anschließendem Konzert

vollständige Beschreibung
Datum: 21.06.2018
Uhrzeit: 09.30 Uhr bis 16.00 Uhr
Veranstaltungsort: Theater HochX, Entenbachstraße 37, 81541 München
Anmeldeschluss: 14.06.2018
Aktenzeichen: E795-0/18/3

(Anmeldung unter fortbildung.schule.bayern.de )

Dozent: Christofer Varner und Markus Heinze
Inhalt der Fortbildung: Fortbildung in Kooperation mit der LAG Schulorchester!
Als Lester Bowie im Art Ensemble of Chicago gegen Ende der 1960er Jahre den weißen Kittel des Wissenschaftlers überzog und damit signalisierte: „wir verstehen das Konzert als Kultur-Labor“, war endgültig klar, in der Jazzgeschichte ist ein neues Zeitalter angebrochen. Ohne einen Bruch mit der Jazztradition herbeizuführen, wurde ein neuer Geist beschworen. Mit diesem wurden neue Klangmöglichkeiten erschlossen, neue rhythmische Konzepte entwickelt oder andere formale und tonale Möglichkeiten erforscht. Im musikalischen Verbund wurde die Funktion des Tuttisten weitgehend abgeschafft, die Eigenverantwortlichkeit des Einzelnen wurde Programm. Eine Öffnung für Musikkulturen jenseits der USA oder Europa fand statt.
Die Jazzpädagogik hat sich, trotz der enormen Veränderungen, mit dieser Entwicklung nur zögerlich auseinandergesetzt, und Versuche in diese Richtung gelten immer noch als ambitioniert. Das Gespenst „Free Jazz“ geistert umher und beunruhigt uns.
In diesem Workshop wird gezeigt, wie mit Schülern auf spielerische Art neue Improvisations-Möglichkeiten ausprobiert werden können. Jenseits der gängigen Harmonieschemata und Tonleitern oder der bekannten formalen Muster werden klangliche Möglichkeiten erforscht, rhythmische Vorgänge neu betrachtet, Impuls und Reaktion ohne Vier-Takt-Phrase ausgelotet. Der Frage „was ist Kreativität?“ wird im praktischen Umgang mit dem Instrument nachgegangen.
Ziel ist es, Möglichkeiten aufzuzeigen, wie neue, erfrischende Spielmöglichkeiten, jenseits der üblichen Noten-Lese-Praxis in die Proben- und Konzertaktivität einer Schulband integriert werden können.
Bemerkung: Christofer Varner ist seit mehr als 30 Jahren Leiter der Big Band des Pestalozzi Gymnasiums München und hat regelmäßig interdisziplinäre Schüler- Konzerte, Jazz in Kombination mit Bild, Text und Film realisiert. Außerdem ist er Musiker mit Schwerpunkt Neuer Jazz. Markus Heinze (Regensburg) ist Saxophonist, Kornettist, Pianist und Komponist in Jazz, improvisierter und Neuer Musik und seit vielen Jahren Mitglied im ICI-Ensemble München.
BITTE UNBEDINGT BEI DER ANMELDUNG ANGEBEN: aktive (Mit welchem Instrument?) oder passive Teilnahme. Bei aktiver Teilnahme ist das Workshopkonzert (Beginn 20 Uhr) natürlich verpflichtend, bei passiver Teilnahme optional. Für die Fortbildungsteilnehmer ist der Besuch des Abendkonzertes kostenlos!
Schularten: schulartübergreifend
Zielgruppen: Fachlehrkräfte, Förderlehrkräfte
Maximale Teilnehmerzahl: 20

Jazz für Streicher

vollständige Beschreibung
Datum: 26.04.2018
Uhrzeit: 09.30 Uhr bis 16.00 Uhr
Veranstaltungsort: Jakob-Fugger-Gymnasium, Kriemhildenstraße 5, 86152 Augsburg
Anmeldeschluss: 19.04.2018
Aktenzeichen: E795-0/18/2

(Anmeldung unter fortbildung.schule.bayern.de )

Dozent: Thomas Buffy, Schulmusiker und Lehrbeauftragter ander HfM Würzburg
Inhalt der Fortbildung: Fortbildung in Kooperation mit der LAG Schulorchester!
Thomas Buffy, Schulmusiker am Deutschhaus-Gymnasium Würzburg und Lehrbeauftragter an der HfM Würzburg, erarbeitet mit den Fortbildungsteilnehmern spieltechnische und musikalische Grundlagen im Swing, Gypsy Jazz sowie Pop für Streichinstrumente. Am konkreten Beispiel von drei Songs werden Konzepte für Begleitung, typische Klanggebung und Improvisation gezeigt. Der Dozent gibt sowohl Hinweise und Tipps für das eigene Spiel als auch für die Arbeit mit Schülern und Schülergruppen.
„Wie bringt man einen Gitarristen zum Verstummen? – Man legt ihm Noten hin! Und einen Streicher? – Man nimmt ihm die Noten weg!“
Deutlicher können die unterschiedlichen Herangehensweisen im traditionellen Instrumentalunterricht nicht sein! Improvisation und freies Spiel außerhalb klassischer Literatur findet im Streicher- Instrumentalunterricht kaum Eingang. Dieser Einstiegsworkshop will anhand des Gypsy Jazz und anderer „groovender“Streichermusik (Swing, Bossa, Pop) Zugangswege eröffnen.
Bemerkung: Bei der Anmeldung bitte das eigene Streichinstrument angeben!
Zum Dozenten: Thomas Buffy (Violine) studierte Schulmusik und Zusatzfach Jazzvioline. Neben seiner Unterrichtstätigkeit als Musiklehrer und als Lehrbeauftragter an der Musikhochschule Würzburg unterrichtet er privat Jazzvioline und gibt Workshops in der Lehrerfortbildung und auf Fachkongressen. Veröffentlichung mehrerer Kindermusicals, Arrangements und musikpädagogischer Fachartikel. Konzerttätigkeit im Bereich Jazz, Klassik, Folk mit diversen eigenen Ensembles. www.thomasbuffy.de
Schularten: schulartübergreifend
Zielgruppen: Fachlehrkräfte, Förderlehrkräfte
Maximale Teilnehmerzahl: 20

Spiel ohne Noten – Arbeit in Jazzbands der Unterstufe

vollständige Beschreibung
Datum: 22.02.2018
Uhrzeit: 09.30 Uhr bis 16.00 Uhr
Veranstaltungsort: Reuchlin-Gymnasium, Gymnasiumstraße 15, 85053 Ingolstadt
Anmeldeschluss: 15.02.2018
Aktenzeichen: E795-0/18/1

(Anmeldung unter fortbildung.schule.bayern.de )

Dozent: Robert Aichner (Mitarbeiter der LAG Jazz an Schulen in Bayern, Musiklehrer am Reuchlin-Gymnasium Ingolstadt und Leiter der dortigen Jazzabteilung, Mitglied der Lehrer Big Band Bayern)
Inhalt der Fortbildung: Seit über 10 Jahren gibt es am Reuchlin-Gymnasium Ingolstadt Jazzcombos (aktuell fünf Bands, davon zwei in der Unterstufe) mit unterschiedlichen Besetzungen, z. T. mit Gesang, die von Swing, Soul, Funk, Latin, Blues bis zu Pop alle möglichen populären Musikrichtungen, jedoch mit Schwerpunkt Jazz spielen. Durch viele Fortbildungen u. a. bei Harald Rüschenbaum, Thomas Zoller und Michael Lutzeier angeregt erfolgt die Vermittlung der Stücke seit ein paar Jahren nicht mehr mittels des visuellen Weges über die Noten, sondern über den auditiven Zugang.
Am Anfang steht das Original (oft frei zugänglich im Internet), von dem aus sich alle über das Abhören der Grundtonart, der Hauptmelodie und Bassfigur der Form des Stücks annähern, die in einer gemeinsam erarbeiteten Tafelanschrift festgehalten wird. Dabei wird auf das Aufschreiben von Noten verzichtet, sondern ein für alle Instrumente (sei es Bb, Eb, F, Bass o. ä.) gleichermaßen verständliches System angewendet. Ausgehend davon werden Begleitmuster für die Rhythmusgruppe entwickelt und erste Ideen für Soli entstehen aus dem bereits verinnerlichten Tonmaterial. Call-and-Response-Übungen erweitern den Zugang zu Sound, Artikulation und Improvisation. Am Ende der für Schüler oft neuartigen Musikvermittlung steht ein selbst erarbeitetes Arrangement, das sich oft am Original orientiert, jedoch viele Freiräume enthält, in denen die Ideen der Schüler mit einfließen. Der Effekt auf der Bühne spricht für sich.
Bemerkung: Bei dieser Fortbildung werden drei Stücke für Anfängerensembles erarbeitet: „Bag’s Groove“ (Blues), „Oye Como Va“ (Latin) und „Cold Duck Time“ (Funk), die aktuell in zwei Bands (Band der 5. Klasse, Band der Klasse 6-8) des Reuchlin-Gymnasiums geprobt und auch von den Schülerinnen und Schülern an der Fortbildung live vorgetragen werden.
Bitte das Instrument, das bei der Fortbildung gespielt wird, bei der fibs-Anmeldung mit angeben. E-Bass oder Gitarre bitte selbst mitnehmen, Klaviere, Drum-Set und Verstärker sind vor Ort. Fahrtkosten können nicht erstattet werden. Es fallen keine weiteren Kosten an. Der Zugang zum Musiksaal ist nicht barrierefrei.
Schularten: Gymnasium, Realschule, Mittelschule, Förderschule
Zielgruppen: Bigbandleiter, Bläserklassenleiter, Musiklehrer
Maximale Teilnehmerzahl: 20

Effektives Proben mit der Schülerbigband

vollständige Beschreibung
Datum: 27.11.2017
Uhrzeit: 09.30 Uhr bis 16.00 Uhr
Veranstaltungsort: Siebold-Gymnasium Würzburg
Anmeldeschluss: 20.11.2017
Aktenzeichen: E795-0/17/5

(Anmeldung unter fortbildung.schule.bayern.de )

Dozent: Prof. Marko Lackner
Inhalt der Fortbildung: In diesem Kurs geht es inhaltlich um die effektive Gestaltung einer Probe mit einer Schulbigband (hier: die Bigband des Siebold-Gymnasiums Würzburg). Die Fortbildung ist dreiteilig konzipiert:
1. Hospitation bei einer Probe mit der Schulbigband unter Leitung von Marko Lackner
2. Kurzer Vortrag über effiziente Probenmethodik und die dazu benötigten Skills.
3. Die Teilnehmer erhalten selbst Gelegenheit, mit der Bigband zu proben, wobei Marko Lackner hier als „Coach“ beratend zur Seite steht. Lehrgangsgegenstand sind dabei 3 stilistisch unterschiedliche Arrangements, wobei eines davon für die Schülerbigband komplett unbekannt sein wird und zwei weitere sich in unterschiedlichen „Stadien“ befinden. Angesprochen werden: Probenmethodik, Anwendung von Rhythmik, Phrasierung, Dynamik, etc. in Bezug auf unterschiedliche Jazzstilistiken, Intonation, Literaturkunde, Bandorganisation
Bemerkung: (Um eine optimale Vorbereitung aller Teilnehmer zu garantieren, erhalten diese im Vorfeld Partituren der Titel, die erarbeitet werden sollen.)
Fahrtkosten werden nicht erstattet. Es fallen keine weiteren Kosten an!
Schularten: Alle
Zielgruppen: Schulmusiker, Schulbigbandleiter, Musiklehrer
Maximale Teilnehmerzahl: 20

Traditioneller Jazz – Improvisation im Anfängerensemble

vollständige Beschreibung
Datum: 05.10.2017
Uhrzeit: 09.30 Uhr bis 16.00 Uhr
Veranstaltungsort: Hochschule für Musik und Theater München, Hochschulgebäude Luisenstraße 37a
Anmeldeschluss: 28.09.2017
Aktenzeichen: E795-0/17/4

(Anmeldung unter fortbildung.schule.bayern.de )

Dozent: Peter Möltgen (Leiter der Jazzband am Feodor-Lynen-Gymnasium Planegg, Mitarbeiter der LAG Jazz an Schulen in Bayern, Spezialist für Arrangieren für untere Schwierigkeitsgrade und für die Didaktik der Improvisation)
Inhalt der Fortbildung: Nachdem in diesem Jahr zumindest der auf Schallplatten aufgezeichnete Jazz seinen hundertsten Geburtstag gefeiert hat, ist wieder stärkeres Interesse am Dixieland-Jazz (hier als Sammelbegriff für alle traditionellen Jazzstile) erwacht. Was aber kann die Beschäftigung mit diesen alten Stilarten für die Jazzpädagogik bzw. -didaktik bringen?

– Man kann – anders als im Bebop – von einfachsten harmonischen Grundstrukturen ausgehen (vgl. etwa den volksliedhaften New-Orleans-Jazz von Bunk Johnson und George Lewis), hat aber dennoch feste Chorusformen als Basis.

– So, wie sich in dieser Epoche die Jazzimprovisation allmählich von der Melodieparaphrase zum eigenständigen Solochorus entwickelt hat, können auch die Schüler Anregungen zur Melodieveränderung (z.B. chromatische Umspielung, Hinzufügen, Weglassen und Verändern von Auftaktphrasen) erhalten und sich auf diese Weise dem Improvisieren annähern.

– In der Kollektivimprovisation muss sich der einzelne Schüler noch nicht solistisch exponieren, kann sich aber dennoch an das Improvisieren herantasten.

– Es bieten sich Möglichkeiten, mit Ensembles unterhalb der Bigbandgröße Stücke als Head-Arrangement zu erarbeiten.

Die Fortbildung richtet sich an Lehrkräfte aller Schularten, die Jazzensembles – vor allem der unteren Schwierigkeitsgrade – leiten. Im Kurs werden durch eigene Spielübungen und mit möglichst wenig Noten die oben genannten Fertigkeiten (harmonische Erschließung, Melodieparaphrase, Dixieland-Kollektiv, Head-Arrangement) eingeübt. Wer eines der stiltypischen Instrumente (Trompete, Posaune, Sopransaxophon, Klarinette, Tuba, Banjo) – auch nur als Nebeninstrument – spielt, sollte dieses mitbringen. Natürlich sind auch alle anderen Instrumente willkommen.

Peter Möltgen kann auf eine inzwischen 25-jährige Erfahrung in der Leitung von Jazzensembles mit Schülern zurückblicken, ist Mitglied der Lehrer Big Band Bayern und Co-Leader der „Original Dixieland Survival Band“.

Bemerkung:
Schularten: Gymnasium, Realschule, Mittelschule, Förderschule
Zielgruppen: Bigbandleiter, Bläserklassenleiter, Musiklehrer
Maximale Teilnehmerzahl: 20

Know-how für Bigband- & Jazzensemble-Leiter

vollständige Beschreibung
Datum: 31.07.2017 – 04.08.2017
Uhrzeit: 14.00 Uhr (31.07) bis 13.00 Uhr (04.08)
Veranstaltungsort: Bayerische Musikakademie Schloss Alteglofsheim Am Schlosshof 1 93087 Alteglofsheim
Anmeldeschluss: 02.07.2017
Aktenzeichen: E795-0/17/3

(Anmeldung unter fortbildung.schule.bayern.de )

Dozent: Thomas Zoller, Professor für Komposition JRP an der Hochschule für Musik Carl Maria von Weber in Dresden; bekannt als hervorragender (Big)-Bandleader, Komponist, Arrangeur, Jazzmusiker und kompetenter Pädagoge
Inhalt der Fortbildung: Es geht in diesem Kurs um alle Aspekte der Leitung einer Big Band oder sonstiger Jazzensembles. Es wird aufgezeigt, wie durch Weiterentwicklung der eigenen Wahrnehmung bzw. Fähigkeiten in Verbindung mit konzeptioneller Arbeitsweise effektiver gearbeitet werden kann. Dabei sind Themen wie persönliche Erfahrung am Instrument, Probenmethodik, Repertoire, Instrumentierung, Rhythmuskonzepte, Arrangement, Stilistik, Intonation sowie spezielle Anleitung für die Arbeit in Sections im Vordergrund. Am Ende des Workshops kann das Erlernte mit einer Band aus Teilnehmern des Kurses sowie Mitgliedern des Landes-Jugendjazzorchesters Bayern, das zeitgleich in der Musikakademie probt, ausprobiert werden.
Bemerkung: Teilnahmegebühr: 150.- Euro Kursgebühr (bei Anmeldung über FIBS Ermäßigung auf 75.- Euro), Unterkunft & Verpflegung: 140,- EURO (Einzelzimmerzuschlag 9,- Euro/Tag). Instrumente bitte selbst mitnehmen. Drumset, Verstärker und Klavier sind vor Ort. Fahrtkosten können nicht erstattet werden.
Schularten: Alle
Zielgruppen: Lehrer und Big Band-Leiter, die selbst ein Instrument spielen und bereits Erfahrung im Jazz mit einer Big Band oder anderen Jazzensembles haben.
Maximale Teilnehmerzahl: 30

Sologesang in Pop-, Soul- oder Jazzbands an der Schule

vollständige Beschreibung
Datum: 05.04.2017
Uhrzeit: 9.30 Uhr bis 16.30 Uhr
Veranstaltungsort: Peter-Vischer-Schule (Aula)

Bielingplatz 2, 90419 Nürnberg

Tel.: 0911/231 25 67, Fax: 0911/231 54 74

Anmeldeschluss: 29.03.2017
Aktenzeichen: E795-0/17/2

(Anmeldung unter fortbildung.schule.bayern.de )

Dozent: Christiane Öttl, erfahrene Gesangscoachin, Dozentin für Gesang beim „Landesjugendjazzorchester Bayern“, Dozentin für Bandarbeit bei Jugend jazzt Fördermaßnahmen „Jazz Juniors“, Leitung diverser Schulbands am Auersperg-Gymnasium Passau (mit musischem Zweig), Erstellung von Arrangements für Vokalensemble, Chor, Orchester, Band
Inhalt der Fortbildung: Was ist zu machen, wenn plötzlich begeisterte Sängerinnen vor der Musiksaaltür stehen, die solistisch in der Schulband mitsingen wollen, meist noch mit aktuellen Charthits? Wie baue ich diese erfolgreich in meine Bigband / Jazzcombo / Pop- oder Rockband ein? Gibt es Stücke, die sich erprobter weise als Solofeature eignen? Wie arrangiere ich ohne großen Schreibaufwand einen mehrstimmigen Gesangssatz? Was muss ich beim Singen mit dem Mikrophon beachten? Antworten auf diese und viele Fragen mehr gibt Kursleiterin Christiane Öttl, u.a. Vocal-Coach beim Landes-Jugendjazzorchester, durch die Erarbeitung von erfolgversprechenden Gesangsarrangements mit den Kursteilnehmer.
Bemerkung:  
Schularten: Alle
Zielgruppen: Musiklehrer, Bigband-Leiter: Anfänger, Fortgeschrittene, Geübte
Maximale Teilnehmerzahl: 25

Arrangement für Jazzensemble Rock- , Pop- und Charthits. Neue Ausdrucksformen für Schulbigbands und -ensembles

vollständige Beschreibung
Datum: 14.03.2017
Uhrzeit: 9.30 Uhr bis 16.30 Uhr
Veranstaltungsort: Friedrich-Koenig-Gymnasium

Friedrichstr. 22

97082 Würzburg

Anmeldeschluss: 06.03.2017
Aktenzeichen: M046-0/17/46 oder M026-0/17/43 (Realschule)

(Anmeldung unter fortbildung.schule.bayern.de )

Dozent: Jörg Hartl und Tom Jahn haben langjährige Erfahrung als Instrumentallehrer und Ensembleleiter an Musikschulen und Gymnasien. Die studierten Musiker sind als Sidemen und Bandleader europaweit tätig.
Inhalt der Fortbildung: Der Jazztrompeter Jörg Hartl und Pianist/Keyboarder Tom Jahn arbeiten neben ihren professionellen Projekten (LaBrassBanda, Tom Tornado Trio) seit geraumer Zeit als Leiter des Jugendprojekts Bigband Dachau (www.bigband-dachau.de). Im Laufe dieser Ensemblearbeit sind einige durchschlagende Konzepte entstanden, die den Bigbandsound wieder dahin bringen, wo er entstanden ist: zur tanzbaren Clubmusik, zur Musikvorstellung der Jugend, zum Charthit. Der Workshop gliedert sich in mehrere Module:

Jörg Hartl:

– ensemblegerechtes Arrangieren für junge Bläser, Satztechniken und Sound

– Intonation, Atmung, Dynamik, Phrasierung: Wie funktioniert es mit Schülern? Rituale und Disziplin.

– Free-Jazz und „Georging“: Die Befreiung vom „richtigen“ Ton – Zeitmanagement im Notensatz: Arrangement auf Finale, Demoproduktion auf Cubase

Tom Jahn:

– Rhythmusgruppe: Die Macht der Repetition. Techno, House, Hiphop, Dubstep in der Schule

– Metrik, Groove und Phrasierung

– „Free“ und „Tight“: Freie Improvisation als Weg zur fokussierten Aufmerksamkeit – Konzepte der Aufmerksamkeitsführung und des Zusammenspiels: Wie halte ich eine Bigband zusammen?

– Dirigat und Energie

– Zeitmanagement in der Vorbereitung: Leadsheets, Arrangement auf Sibelius, zeitgemäße virale Öffentlichkeitsarbeit

Bemerkung: Eigenes Instrument (bei der Anmeldung in fibs angeben) bitte mitbringen. Fahrtkosten für Teilnehmer unterfränkischer Gymnasien werden auf Antrag erstattet. Bitte halten Sie hierfür Ihre VIVA-Nr. (Personal-/Stammnr.) bereit und reichen Sie den Antrag am Ende der Veranstaltung bei uns ein. Dienstbefreiung und Personenversicherungsschutz werden gewährt. Wenn Sie mit der Bahn anreisen, nutzen Sie bitte den Großkundenrabatt des Kultusministeriums (Angabe der Nr. 710 23 02 beim Ticketkauf), nur dieser Betrag wird erstattet! Teilnehmer anderer Regierungsbezirke mögen eine eventuelle Fahrtkostenerstattung mit Ihrer zuständigen Dienstbehörde abklären.
Schularten: Gymnasium, Realschule
Zielgruppen: Fachlehrkräfte
Maximale Teilnehmerzahl: 20