Fortbildungen

 

Traditioneller Jazz – Improvisation im Anfängerensemble

vollständige Beschreibung
Datum: 02.10.2019
Uhrzeit: 09.30 Uhr bis 16.00 Uhr
Veranstaltungsort: Hochschule für Musik und Theater München, Hochschulgebäude Luisenstraße 37a
Anmeldeschluss: 25.09.2019
Aktenzeichen: E795-0/19/5

(Anmeldung unter fortbildung.schule.bayern.de )

Dozent: Peter Möltgen (Leiter der Jazzband am Feodor-Lynen-Gymnasium Planegg, Mitarbeiter der LAG Jazz an Schulen in Bayern, Spezialist für Arrangieren für untere Schwierigkeitsgrade und für die Didaktik der Improvisation, Mitglied der Lehrer Big Band Bayern)
Inhalt der Fortbildung: Band ohne Noten: Zu Recht gibt es in der Jazz- und Banddidaktik wachsendes Interesse an diesem Thema. Immer mehr Schulbands haben keine standardisierte Besetzung, mit der man handelsübliche Bigband-Arrangements spielen kann, immer größer wird auch das Gefälle zwischen den spielerischen Fähigkeiten der Jugendlichen, die miteinander in einem Ensemble spielen wollen. Und für die Improvisation ist das Melodiespiel nach Gehör ohnehin eine Schlüsselkompetenz. In dieser Fortbildung soll gezeigt werden, welche Möglichkeiten die traditionellen Jazzstile, also New Orleans und Dixieland im weitesten Sinne für die Didaktik des Ensemblespiels ohne Noten und der Improvisation bieten:
– Man kann – anders als im Bebop – von einfachsten harmonischen Grundstrukturen ausgehen (vgl. etwa den volksliedhaften New-Orleans-Jazz von Bunk Johnson und George Lewis), hat aber dennoch feste Chorusformen als Basis.
– So, wie sich in dieser Epoche die Jazzimprovisation allmählich von der Melodieparaphrase zum eigenständigen Solochorus entwickelt hat, können auch die Schüler Anregungen zur Melodieveränderung (z.B. chromatische Umspielung, Hinzufügen, Weglassen und Verändern von Auftaktphrasen) erhalten und sich auf diese Weise dem Improvisieren annähern.
– In der Kollektivimprovisation muss sich der einzelne Schüler noch nicht solistisch exponieren, kann sich aber dennoch an das Improvisieren herantasten.
– Es bieten sich Möglichkeiten, mit Ensembles unterhalb der Bigbandgröße Stücke als Head- Arrangement zu erarbeiten.
Die Fortbildung richtet sich an Lehrkräfte aller Schularten, die Jazzensembles – vor allem der unteren Schwierigkeitsgrade – leiten. Im Kurs werden durch eigene Spielübungen und mit möglichst wenig Noten die oben genannten Fertigkeiten (harmonische Erschließung, Melodieparaphrase, Dixieland-Kollektiv, Head-Arrangement) eingeübt. Je nach den Wünschen der Teilnehmer kann in der zweiten Hälfte die Dixieland-Stilistik vertieft oder das Konzept auf andere Stilrichtungen übertragen werden. Für die Gruppendynamik im Kurs ist es dringend erforderlich, dass die Teilnehmer auch aktiv musizierend mitwirken. Wer eines der stiltypischen Instrumente (Trompete, Posaune, Sopransaxophon, Klarinette, Tuba, Banjo) – auch nur als Nebeninstrument – spielt, sollte dieses mitbringen. Natürlich sind auch alle anderen Instrumente willkommen.
Peter Möltgen kann auf eine über 25-jährige Erfahrung in der Leitung von Jazzensembles mit Schülern zurückblicken, und ist als Instrumentalist in den verschiedensten Stilrichtungen des Jazz aktiv, unter anderem in der Lehrer Big Band Bayern.
Die Lehrerfortbildung findet in Kooperation mit der Hochschule für Musik und Theater München statt.
Bemerkung:
Schularten: Gymnasium, Realschule, Mittelschule, Förderschule
Zielgruppen: Bigbandleiter, Bläserklassenleiter, Musiklehrer
Maximale Teilnehmerzahl: 20

Effektives Proben mit der Schülerbigband

vollständige Beschreibung
Datum: 13.11.2019
Uhrzeit: 09.30 Uhr bis 16.00 Uhr
Veranstaltungsort: Paul-Pfinzing-Gymnasium, 91217 Hersbruck, Amberger Straße 30
Anmeldeschluss: 06.11.2019
Aktenzeichen: E795-0/19/6

(Anmeldung unter fortbildung.schule.bayern.de )

Dozent: Jürgen Neudert unterrichtet als Professor für Jazzposaune an der Hochschule für Musik Nürnberg sowie auch als Dozent bei zahlreichen renommierten Jazzworkshops.
Der Schwerpunkt seiner musikalischen Arbeit als Posaunist liegt im Bereich Big Band. So ist er sowohl als Satzspieler sowie auch als Solist bei allen namhaften Big Bands national und international zu Gast. Aber auch kleineren Ensembles, wie seinem eigenen Quartett und seinem Duo mit dem Pianisten Rainer Böhm ist er sehr erfolgreich unterwegs.
Inhalt der Fortbildung: In diesem Kurs geht es inhaltlich um die effektive Gestaltung einer Probe mit einer Schulbigband (hier: die Bigband des Paul- Pfinzing-Gymnasiums Hersbruck). Die Fortbildung ist dreiteilig konzipiert:
1. Hospitation bei einer Probe mit der Schulbigband unter Leitung von Prof. Jürgen Neudert.
2. Kurzer Vortrag über effiziente Probenmethodik und die dazu benötigten Skills.
3. Die Teilnehmer erhalten selbst Gelegenheit, mit der Bigband zu proben, wobei Jürgen Neudert hier als „Coach“ beratend zur Seite steht. Lehrgangsgegenstand sind dabei 3 stilistisch unterschiedliche Arrangements, wobei eines davon für die Schülerbigband komplett unbekannt sein wird und zwei weitere sich in unterschiedlichen „Stadien“ befinden. Angesprochen werden: Probenmethodik, Anwendung von Rhythmik, Phrasierung, Dynamik, etc. in Bezug auf unterschiedliche Jazzstilistiken, Intonation, Literaturkunde, Bandorganisation.
Bemerkung: Fahrtkosten werden nicht erstattet. Es fallen keine weiteren Kosten an!
Schularten: Grundschule, Mittelschule, Förderschulen, Realschule, Gymnasium, schulartübergreifend
Zielgruppen: Lehrkräfte allgemein, Fachlehrkräfte, Förderlehrkräfte
Maximale Teilnehmerzahl: 20

Improvisation in Schulbands

vollständige Beschreibung
Datum: 29.01.2020
Uhrzeit: 09.30 Uhr bis 16.00 Uhr
Veranstaltungsort: Peter-Vischer-Schule, 90419 Nürnberg, Bielingplatz 2
Anmeldeschluss: 22.01.2020
Aktenzeichen: E795-0/20/1

(Anmeldung unter fortbildung.schule.bayern.de )

Dozent: Traugott Jäschke-Miserre, Tenorsaxofonist der Lehrer-Big- Band-Bayern, Schulbandleiter (Rock/Jazz,BB)
Inhalt der Fortbildung: Basierend auf einen vom Kursleiter entworfenen Lehrplan für einen „Grundkurs Harmonielehre und Improvisation“, erlernen die Kursteilnehmer Schritt für Schritt die Grundlagen der Improvisation, wie sie in den Schulbands, sei es Bigband, Jazzcombo oder Soul-/Pop-Band eingesetzt werden können. Theoretische Kenntnisse der dazu nötigen Harmonielehre werden hierbei anhand einfacher Jazz- oder Popnummern entwickelt und angewendet. Schriftliches Material mit praktischen Übungsmustern sowie Hinweise auf nützliche Materialien, Noten und Hilfsmittel (z.B. Aebersold Play-along CDs) ergänzen den Improvisationseinstieg. Folgende Unterrichtsinhalte sind aufeinander aufbauend innerhalb des gesamten Sequenzlehrgangs geplant:
– Einstieg leitereigene Skalen
– leitereigene Akkorde
– modale Improvisation
– Bluesscale
– Kadenzen
– Bluesform
– II-V-I.
Das Tempo des Fortschreitens orientiert sich an den Vorerfahrungen der Kursteilnehmer.
Bemerkung: Instrumente (bei der Anmeldung angeben!) bitte mitbringen, ideal wäre eine komplette Rhythmusgruppe, Schlagzeug und Verstärker vorhanden. Zielgruppe: Bandleiter an Schulen (Bigband, Combo, Soul- oder Popband), die ein erprobtes Konzept „Wie bringt man Schüler zum Improvisieren?“ theoretisch wie praktisch kennenlernen wollen. Es fallen keine weiteren Kosten an. Fahrtkosten werden nicht erstattet.
Schularten: Mittelschule, Realschule, Gymnasium, schulartübergreifend
Zielgruppen: Lehrkräfte allgemein, Fachlehrkräfte
Maximale Teilnehmerzahl: 15